Tübinger Vesperkirche

.

Was hat die Kirchengemeinde Nehren damit zu tun?

Eine ganze Menge. Eine der wichtigsten Organisatorinnen ist unsere Kirchengemeinderätin Anke Eckold - ohne sie würde wenig laufen. Und es läuft dort in diesem Jahr mehr als sonst. Natürlich gibt es ein gutes, warmes Mittagessen für Arme und Reiche, Junge und Alte.

Alle, der täglich ca. 350 Gäste, ob sie nun bezahlen können oder nicht, sitzen zusammen in dem großen Oval der Martinskirche, an schön gedeckten Tischen, essen und reden miteinander. Niemand braucht sich aber anzustellen. Die ehrenamtliche Mitarbeiter servieren von 11.45 bis 14 Uhr, sogar Vegetarisches.

Kurz um 13 Uhr werden alle Aktivitäten für ein paar Minuten unterbrochen und ein "Tagestupfer" - Nahrung auch für die Seele - von der Kanzel aus angeboten.

Wer mehr persönliche Hilfe haben möchte, dem steht ein Seelsorger zur Verfügung und seit diesem Jahr, auch dienstags, eine ärztliche Beratung durch Drs. Ziegler, die früher in Nehren praktizierten.

Aber die Vesperkirche bietet noch mehr: Einen Büchertisch, eine Kleiderraum, zwei Friseure, manchmal sogar Massagen und für Kinder Märchenerzählungen und eine Kinderspielecke u.a.m.

Bevor die Gäste wieder nach Hause gehen, können sie noch bei leckerem Kuchen, Kaffee und Tee beisammen sitzen.

Und wie schafft man so etwas? Inzwischen gibt es rund 400 ehrenamtliche MitarbeiterInnen, darunter auch Leute aus Nehren. Finanziell müssen ca. 60.000 € pro Jahr aufgebracht werden. Woher kommt soviel Geld? Ausschließlich von Spenden!

Möchten Sie auch spenden oder im nächsten Jahr, Kuchen backen oder persönlich mitmachen? Rufen Sie Anke Eckold an: Tel.: 07071-93 04 12

Die folgende Bildergalerie zeigt etwas über den Umfang und der guten Atmosphäre. Einfach auf ein Bild klicken und dann nach rechts oder links (Fotos von Eckold, Lutz und Link).