Lebenskunst grüßt Nehren

LEBENSKUNST IM RATHAUS!

Die Vernissage des Pflegewohnhauses Nehren im Rathaus übertraf wieder alle Erwartungen! Hausherr Egon Betz begrüßte im proppenvollen Sitzungszimmer viele Kunstinteressierte, die die 43 Bilder und 11 Werkstücke auf den drei Etagen in Augenschein nehmen wollten!

„Lebenskunst grüßt Nehren“, so stand es in der Einladung, doch Egon Betz formulierte es einfach mal in „Lebenskunst im Rathaus“ um und traf damit den Nagel auf den Kopf. Im Rathaus war es auch eine Kunst, einen Platz zu finden, um dem Blockflötenensemble der Jugendmusikschule um Frau Schmid zuzuhören, die für eine passende musikalische Untermalung sorgten.

Christine Efferen, die Dank des finanziellen Engagements des Freundeskreises und der Diakonie zweimal wöchentlich die zweistündigen Mal- und Werkkurse anbietet, erzählte in ihrer Begrüßungsrede darüber, wie die Künstler und Künstlerinnen mit Begeisterung bei der Sache sind. Mancher zweifelt zuerst und bringt Einwände vor, wie sehr etwas nicht geht oder wieso manches nicht mehr möglich ist. Am Ende übertreffen sich alle, wie die Bilder und Werkstücke zeigten!
Dank Herrn Nill kann im Männerwerken neben Speckstein auch Holz bearbeitet werden, „Holz trifft Speckstein“, ein erweitertes Angebot nicht nur für Männer!

Die mehr als zahlreichen Besucher, konnten anschließend bei Sekt und Häppchen alle Bilder und Werkstücke der Bewohner und Bewohnerinnen intensiv begutachten.

Die hochbetagten Künstler freuten sich über die Wertschätzung ihrer Arbeiten.
Um das geht es nämlich, auch im Alter der Passivität mit Aktivität zu entgehen. Künstlerische Aktivität bis ins hohe Alter!

Von Jürgen Regner (inkl. zwei der u.s. Bilder)


Hier unten gibt's über fünfzig Bilder zum Anschauen. Einfach auf ein Bild klicken und danach rechts oder links...


Sehr erfolgreiche Ginkgo-Tour für kranke Kinder

Über 110 Radfahrer auf dem Weg nach Albstadt-Ebingen

28.500 Euro für kranke Kinder in der Uni-Klink Tübingen

wurden in der Verwaltungsgemeinshaft Du-Go-Ne in den letzten Wochen gesammelt.
Über 110 gelbe Radler, Schüler der Realschule und des Gymnasiums und natürlich die Vertreter von Vereinen, Gruppen und Parteien, wurden vom Gomaringer Bürgermeister, Hess, auf dem Pausenhof des Schulzentrums auf dem Höhnisch herzlich begrüßt.
Anlass war, die vielen Spenden und Gelder für den Verein „Hilfe für kranke Kinder e.V.“ des Fördervereins der Kinderklinik Tübingen, „einzusammeln“.
Auf einer langen Wäscheleine wurden große Ginkgo-Blätter aufgehängt auf denen die einzelnen Beträge vermerkt waren.
Nehren hatte natürlich bei der Aktion mitgemacht und dies sehr erfolgreich.
Dazu trug auch der stattliche Betrag in Höhe von 800 Euro des Freundeskreises Pflegewohnhauses bei.
Jede Gemeinde erhielt vom Veranstalter einen über 1 m hohes Ginkgo Bäumchen als Geschenk. Jetzt wird ein guter Platz dafür gesucht. 
Suchen mussten die aktiven Radler aber nichts. Sie wurden von einer Polizeieskorte zum nächsten Halt in Bodelshausen begleitet. Danach rollten sie weiter bis nach Albstadt Ebingen und hinauf nach Bitz. Eine prima Aktion bei schönstem Sommerwetter. Herzlichen Dank an alle die mitgemacht haben, auch an die jungen Musikanten und Tänzer der Schulen!

Kaffee, Kuchen und Ginkgo

Auch der Freundeskreis Pflegehaus Nehren macht mit

Eine besondere Einladung zu Kaffee und Kuchen gab es am ersten Mittwoch im Juni 2015.  Der Freundeskreis und hier ganz besonders dad Café-Team mit den vielen ehrenamtlichen Kuchenbäckerinnen, hatten eingeladen.
Mittwochs ist zwar das Café immer geöffnet, aber diesmal erwartete man mehr Gäste als sonst. Und die kamen auch - wir die Bilder unten zeigen. Das Besondere war jedoch, dass die Einnahmen von diesem Tag vom Freundeskreis  verdoppelt und der Aktion "Hilfe für kranke Kinder e.V." in der Uniklinik Tübingen gespendet wurde. Es kam immerhin ein Betrag von über 800 € zusammen.
Ganz herzlichen Dank an alle Kuchenbäckerinnen, an das Café-Team dem Christoff Herrmann für seine fröhlichen musikalischen Weisen und an alle Gäste die dabei waren!
Die folgenden Bilder zeigen ein paar Ausschnitte von der fröhlichen, süßen Veranstaltung (einfach auf ein Bild klicken und nach der Vergrößerung nach rechts oder links).

Kaffee, Kuchen zu eigenen Freude und zum Wohl der Kinderklinik

Kann der Computer bei der Pflege helfen?

Bei der Pflege unterstützen mit dem Tablet-PC

Ja, der Computer hilft bei der Arbeit mit Pflegedürftigen

Die Universität Tübingen, das Rote Kreuz und die Altenhife Tübingen haben vier Computer-Apps entwickelt, die bei der Pflege neue Wege gehen um Angehörige zu unterstützen und zwar für Schulung, Mediathek, Kontakt und Bildtelefon.

Noch ist diese Iniative ein Projekt, das noch nicht ganz abgeschlossen ist.
Aber vielleicht möchten Sie mitmachen und mehr darüber wissen?
Einfach auf diesen Link... klicken und Sie kommen zu TABLU. Dort gibt sehr interessante Informationen - es lohnt sich. 

Mit frohem Gesang ins neue Jahr

Das neue Jahr 2015 begann mit Gesang und Musik

Das alte Jahr ist kaum vorüber und gleich ging es mit schönen, frohen Weisen ins neue Jahr.
Dafür haben der Singkreis und Siegfried Schweizer gesorgt.

Mehr Infos mit Bilder gibt es hier...

Herzlichen Dank!

 

 

Gespendet und Geschenkt

Der Freundeskreis Pflegewohnhaus

spendet hin und wieder dem Pflegewohnhaus Einrichtungen und Materialien damit die Arbeit mit den Bewohnern schöner, besser und leichter gestaltet werden kann. Hätten Sie das gedacht? Hier sind eine Liste die mehr davon zeigt:

2011
- 1 gebrauchtes Klavier
- 1 Lautsprecheranlage

2012
- Div. Großpuppen und ein 1 Puppenset
- 1 Therapiewagen für Snoezelen mit Zubehör

2013
- 1 Notenbox
- 1 großes Hochbeet für Gemüseanbau
- Mittel für den Malkurs "Lebenskunst" und kreatives Gestalten
- Div. Pflanzkübel zur Gestaltung und Verschönerung der Terrasse
- 1 Windschutzgitter für Efeu für die Terrasse
- 1 große Zelt für die Sommer- und Herbstfeste

2014
- 1 Klavierstuhl
- 1 Computer-Projektor
- 20 besondere Biertischgarnituren
- 2 Bilderrahmen für die Ausstellung "Lebenskunst"
- 1 neue Querflöte
- Mittel für den neuen Malkurs kreatives Gestalten
- 1 tolle Werkbank zum Gestalten mit Holz
- Div. Fachbücher zur Unterstützung der Bewohnern

Der rein finanzielle Wert dieser Dinge beläuft sich auf einen Betrag von über 11.500,--€.
Herzlichen Dank an alle die zu dieser Bereicherung beigetragen haben!

Sanfte Flötenmusik und gute Weihnachtswünsche

Arthur Pätzold stellt die neue Querflöte vor

Zum letzten Mal Jahr 2014

kam das Leitungsteam im Dezember zusammen. Dabei war auch Arthur Petzold mit einer neuen, kostbaren Querflöte. Seine eigene war nämlich kaputt gegangen.  Aber der Freundeskreis spendete ein neues, versilbertes Musikinstrument, das Petzold in Zukunft im Pflegewohnhaus einsetzen wird. Wie, das erzählt er selbst und spielt gleich ein paar Weisen.
Dazwischen können Sie noch das schwäbische Gedicht von Alf List, "I wünsch mir vom Christkind ...", vorgetragen von Lotte Klett, anhören.
Mit diesem Gedicht - Lotte meinte, es wäre wohl besonders für Ältere - grüßt das Leitungsteam alle Mitglieder und Freunde und wünscht ihnen ein frohes Weinachtsfest und Gottes Segen für das Neue Jahr!
Herzlichen Dank auch für alles was Ihr im Jahr 2014 getan habt! 

Das Leitungsteam PWH

Sanfte Flötenmusik und ein schwäbisches Weihnachtsgedicht

Aktivitäten, Programme und Feste

Wöchentliche und  besondere Angebote,

mit wiederkehrende Aktivitäten, aber auch  die Jahresplanung finden Sie mit einem Klick hier drauf...

-------------------------------------------

Jahresversammlung 2014

Jahresversammlung 2014

Der Freundeskreis des Pflegewohnhauses Nehren

ist kein eigener Verein, sondern eine selbständige Abteilung des Krankenpflegevereins Nehren. Deswegen gibt es jährlich auch eine Jahresversammlung für alle Mitglieder. Dabei berichtet das Leitungsteams und andere von den Aktivitäten, Ausgaben und Einnahmen im vergangenen Jahr - hier vom Jahr 2013.
Kurz gesagt: Es war ein gutes Jahr von dem Lotte Klett, Klaus Wilhelm, Marlies Lipps, Karl Herppich, Rudi Meister, Gertrud Hahn, Wilhelm Link und Johann Eichinger berichteten: Die Angebote und Dienste nehmen zu und die finanzielle Situation ist gut - zum Wohl der Bewohner.

Anerkennung und Lob wurden dem Freundeskreis, seinen Migliedern und allen Ehrenamtlichen ausgesprochen von Bürgermeister E. Betz, Herrn Miola, dem Regionaldirektor und Herrn J. Eichinger von der Ev. Heimstiftung Baden-Württemberg.
Das Haus in Nehren ist voll belegt. Die Bewohner schätzen den Dienst des Freundeskreises - was auch Herr Dürr, vom Heimbeirat, bestätigte. 

Die folgende Galerie zeigt ein paar Fotos von der Versammlung

 

 

Herbstfest 2013

Herbstfest im Pflegewohnhaus Nehren

Am Sonntagnachmittag, 13. Oktober war wieder viel los. Der Liederkranz Nehren macht den Anfang. Für Jung und Alt gab es ein interessantes Bastelangebot. Später unterhielt uns die Jugendmusikkapelle Nehren und danach zeigte sogar der Zauberer Artur seine Künste. Siegfried Schweizer sorgte für gute Laune und Musik, auch zum Mitsingen. Leckere Rote vom Grill, Zwiebelkuchen, Kraut- und Blechkuchen und natürlich neuen Wein, gabs für den Hunger.

Es war und ein fröhliches, geselliges Miteinander. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und den Freundeskreis. 

Um die folgende Bildergalerie größer anzuschauen, einfach auf ein Bild klicken und auf die Pfeile rechts oder links

Sommerfest 2013

MitarbeiterInnen und Ehrenamtliche feiern gemeinsam

Johann Eichinger, vom Pflegewohnhaus Nehren, hatte für den 20. September in die große Scheune nach Bad Sebastianweiler eingeladen. Zugegebenermaßen war es kein lauer Sommerabend, aber dies tat dem Fest keinen Abbruch. Alle die nicht unbedingt Dienst im PWH in Nehren machen mußten waren da.
Herr Eichnger freute sich darüber, dankte allen für ihr Kommen, auch ganz besonders für die jüngste,  sehr gute Bewertung des Hauses durch auswärtige Bewerter und durch die Bewohner selbst. Unter den rund 80 Einrichtungen der Ev. Heimstiftung, steht das Haus in Nehren an 9. Stelle.
Natürlich wurde auch dies entsprechend gefeiert mit deftigem Fleisch und Würstchen aus der kroatischer Küche. Die Salate waren herrlich und der süße Nachtisch erst recht. Dazwischen wurde fröhlich miteinander geschwätzt, ausgelassen getanzt und gesungen.
Es war ein schöne Fest - herzlichen Dank an alle die dazu beigetragen haben!

Die folgende Bildergalerie zeigt etwas von der guten Stimmung - einfach auf ein Bild klicken, danach rechts oder links.

Die Dres. Ziegler im Pflegewohnhaus verabschiedet

Hohe Anerkennung, Dank und etwas Wehmut,

gab es am ersten Freitag im August  im Pflegewohnhaus in Nehren. Alle Bewohner, die MitarbeiterInnen und die Leute vom Freundeskreis, waren zusammen gekommen um Herrn und Frau Ziegler für ihr großes Engagement bei den Senioren und Seniorinnen zu danken. Herr Eichinger würdigte den liebevollen und geduldigen Einsatz Drs. Ziegler von beinahe 30 Jahren. Wieviele Besuche haben sie gemacht, geholfen, ermutigt und manchen auch die Augen geschlossen?
Frau Efferenn übergab dem Ehepaar eine Mappe mit schönen, selbstgemachten Bildern, aber auch Herr Ziegler hatte ein Bild des Malers Schiele als Abschiedsgeschenk mitgebracht. Die "Vier Bäume" werden im PWH noch lange an die segensreiche Arbeit der beiden Ärzte erinnern. Herzlichen Dank und Gottes Segen für ihren künftgen Lebensweg!

Schauen Sie sich einige Bilder von der Verabschiedung an - einfach draufklicken und danach nach rechts oder links

Sommerfreuden beim Männerstammtisch

Man muss nicht immer den Roßberg "erklimmen" wie im Juli,

obwohl dies natürlich eine toller Ausflug war und dies bei schönstem Sommerwetter.

Manchmal ist auch das Sitzen vor dem Pflegewohnhaus bei frohen Gesprächen, zusammen mit den drei Organisatoren Herppich, Meister und Habernickel eine feine Sache.

Schauen Sie die Bilder an, dann können Sie sich davon vergewissern. 
Einfach auf eines der kleinen Bilder klicken und danach auf den Pfeil nach rechts oder links.

Männerstammtisch feiert sein 2-jähriges Bestehen

Hier sind die Männer des Stammtisches im Pflegewohnhaus

Gegründet wurde der Männerstammtisch des Pflegewohnhaus Nehren

am 28. Februar 2011 von den zwei ehrenamtliche Mitarbeitern des Freundeskreis Nehren, Karl Herppich und Rudi Meister.

Lange Zeit bestand der Männerstammtisch aus 5-7 Männern. Heute treffen sich in der Cafeteria des Pflegewohnhauses jeden Montag bis zu 18 Männer. Der Männeranteil ist hier im Heim mit 15 Männern sehr hoch. Ob es an dem guten Männerstammtisch liegt?

Regelmäßig wird der Männerstammtisch auch von Bürger aus der Gemeinde besucht. Aus der Perspektive der Männer ist dieses Angebot besonders wichtig. Hier erhalten sie die Möglichkeit sich in einer angenehmen „Stammtischatmosphäre“ mit alkoholfreiem Bier und Laugengebäck über verschiedene Themen, z. B. über Sport oder Alltagserlebnisse im Heim, auszutauschen. Darüber hinaus kommt auch die humoristische Seite nicht zu kurz, da auch immer verschiedene Bewohner einen passenden Witz parat haben, was zu einer lockeren und angenehmen Atmosphäre beiträgt. Zwei bis drei Mal im Jahr wird zusammen einen Ausflug gemacht. Die weitesten Ausflugsziele waren bisher der Bodesee und der Weihnachtsmarkt in Ulm.

(Wenn Sie das obige Bild größer sehen möchten, einfach draufklicken)

Die Flötenkinder

Flötenmusik im Pflegewohnhaus

waren im Haus

Sie spielten an einem Novembernachmittag, unter der Anleitung von Anja Schmid, Herbstlieder und andere schöne "Stückchen". Die Bewohner freuten sich über eifrigen, kleinen Musikerinnen und hörten entspannt und freudig zu.

Herzlichen Dank an alle die mitgemacht haben!

Sommerfest 2012

Clownerie mit Angelina Haug

Ein volles, fröhliches Haus

gab es am zweiten Julisonntag. Das Pflegewohnhaus und der Freundeskreis hatte Bewohner, Angehörige und Freunde zum Sommerfest eingeladen. Und sie kamen alle: Der Liederkranz Nehren stimmte die Leute mit alten und neuen Liedern ein. Die Senioren-Combo spielten Melodien aus den fünfziger und sechziger Jahren zum Mitsingen und Tanzen. Mit Clownerie brachte Angelina Haug besonders Bewohner des Hauses zum Lachen. Leute vom Freundeskreis und Mitarbeiter hatten alle Hände voll zu tun um die süße Kaffeetafel und das deftige Vesper zu servieren. Die folgenden Bilder zeigen etwas von der guten Stimmung.

Herzlichen Dank an alle die gekommen sind und mitgeholfen haben.

 

Sinneswagen und Kuschelpuppen

Sinneswagen und Kuschelpuppen übergeben

Sinneswagen und Kuschelpuppen für das Pflegewohnhaus gespendet

Jede Woche zweimal serviert das Café- und Kuchenbackteam des Freundeskreises ehrenamtlich leckeren Kuchen und frohmachende Getränke im PHW. Und was passiert mit den Einnahmenüberschüssen?
Anfang Juli übergab das Leitungsteam dem Haus einen modernen "Sinneswagen" zum größten Teil finanziert vom Freundeskreis. Mit diesem Wagen können geschulte Kräfte einen Wohnraum in kurzer Zeit in in einen Sinnesraum verwandeln. Bettlägerige Bewohner können so "snoezelen", ohne den Raum zu verlassen. Mittels einer farbigen Wassersäule, einem Projektor und angenehmer Hintergrundmusik entsteht eine besonders angenehme oder anregende Atmosphäre. Licht, Farben und Musik erzeugen diese sanfte Stimulation die den Bewohnern gut tun. Der Sinneswagen kann in jedes Wohnzimmer gefahren werden.
Aber nicht nur diese Anschaffung wurde finanziert, sondern auch eine große Familie von Kuschelpuppen. Den Boss der Familie kann man sogar zum Sprechen bringen und er kann Hände schütteln. Übrigens ist die schwarze Kuschelpuppe der Liebling der Bewohner.
Die Bilder zeigen die fröhliche Übergabe an Frau Efferem und Johann Eichinger durch das Leitungsteam des Freundeskreises.

Herbst-Fest 2011

HERBST-FEST im Pflegewohnhaus ein voller Erfolg

Das Fest am letzten Oktober-Sonntag hätte nicht schöner und besser sein können. Die vielen Besucher erfreuten sich nicht nur an den leckeren Zwiebel-, Kraut- und Blechkuchen, sondern auch am neuen Wein und an der Musikbegleitung.

Das Café- und Kuchenbäckerteam hatte alles sehr gut und schön vorbereitet. Ihnen gehört einen besonderen Dank, denn Sie arbeiten alle ehrenamtlich. Selbst draußen auf dem Hof konnte man in der warmen Späthherbstsonne sitzen und den Klängen der "Steinlachstompers" lauschen und sich verwöhnen lassen.

Herr Schweitzer spielte zu Volkslieder auf und viele Gästen sangen fröhlich mit. Diese Heiterkeit ist auch auf manchen der Bewohner übergesprungen. Die Nehrener haben "ihr Pflegewohnhaus" an diesem Tag besonders angenommen.

Allen die mitgemacht und dabei waren, nochmals einen herzlichen Dank! Ein folgenden Fotos vom fröhlichen Herbstfest können Sie durch Anklicken vergrößern.

Nach der Arbeit wird gefeiert

Zum Grillabend eingeladen 

hatte am 06. August 11 das Pflegewohnhaus alle Mitarbeiter/Innen und die Ehrenamtliche vom Freundeskreis.

Hausdirektor, Herr Eichinger, seine Frau und andere, hatten reichlich für leckere Speise und Trank gesorgt. Und wie dies schmeckte, besonders die köstlichen Dessert!

Danach stimmte der Spielmann an und man sang fröhliche und traurige Lieder - wie das Leben eben ist. So konnten sich die Mitarbeiter und Ehrenamtliche wieder etwas besser kennenlernen.

Herzlichen Dank für alles!

Wenn Sie auf die folgenden Bilder klicken, werden sie vergrößert.

Einführung und Einweihung

Klaus Wilhelm bei seiner Grußadresse

Viele Gäste, Dank und gute Wünsche 

Bevor man ein Haus einweiht, braucht man einen Hausdirektor. Johann Eichinger wurde deswegen am 04. März 2011 als solcher in sein Amt eingeführt.

Dann ging die Feier recht flott vor sich, das war auch notwenig, denn mehr als zehn wichtige Männer und Frauen grüßten die über hundert Gäste und bedankten sich für alles was bislang bewerkstelligt wurden. Und dies war viel. Ein schönen, modernes Haus wurde für 3,65 Millionen Euro mitten im Dorf erbaut. Alle der 40 schönen Zimmer sind bereits belegt. Bewohner und Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen. Dazu möchten natürlich auch die Frauen und Männer des Freundeskreises beitragen. Herr Klaus Wilhelm übergab deswegen ein Klavier mit dem die Herzen der Bewohner und Gäste erfreut werden sollen. Für die körperlichen Gelüste gibt es künftig mittwochs und sonntags selbstgebackenen Kuchen und besten, fairgehandelten Kaffee.

Die Steinlach-Stompers sorgten für einen Sound, dass sogar 80jährigen die Beine lupfte. Es war ein schönes Fest. Mögen die vielen Wünsche die ausgesprochen wurden, zu einem Goßteil in Erfüllung gehen. Zum Wohle der Menschen im Dorf und ganz besonders im Pflegewohnhaus.

Die folgenden Bilder geben ein Eindruck von dem Einweihungsfest. (Durch einen Doppelklick werden sie vergrößert)
------------------------------------------------------------------------------

Tag der offenen Tür

Ein großer Erfolg

Rappelvoll war es am Samstagnachmittag, den 22. Januar 2011 im neuen Pflegewohnhaus, kaum dass die Türen geöffnet wurden. Die Leute kamen nicht nur vom Ort, sondern auch von den Nachbargemeinden. Alle waren des Lobes voll über das schönen, neue Haus, wenn auch einige meinten, es wäre besser, wenn man den Dienst eines Pflegehauses nie beanspruchen müsste.

Geschäftführer V. Gurski und Hausdirektor J. Eichinger hießen die Besucher willkommen. Pfarrer S. Fischer bedankte sich bei allen und wies auf den Freundeskreis mit seinen Aktivitäten hin. Bürgermeisterkandidat, Egon Betz lobte das Haus mitten im Dorf mit seinen freiwilligen HelfernInnen und stellte sich für ein Erinnerungsfoto spontan zu den Café-Frauen, die für Kaffee und Kuchen sorgten. Eine schöne musikalische Umrahmung gestalteten die "Steinlach Stompers Dixiland Jazz Band"

Die hellen Zimmer der künftigen Bewohnern und alle Gemeinschafträumen konnten besichtigt werden. Die z. T. kräftigen Wandfarben, die Bilder von Nehrener Künstlern und das neue große Werk von Andreas Felger, geben dem Haus eine private, warme Atmosphäre. Die noch fehlenden Küchen sollen bald eingebaut werden.

Die folgenden Bilder zeigen ein Querschnitt der viele Besuchern. Einfach anklicken, dann werden sie vergrößert.

Wenn Sie mehr wissen möchte oder bereit sind im Freundeskreis mitzuarbeiten, bei Lotte Klett, Tel. 07473- 34 89  sind Sie richtig.

 

Ein Faltblatt über den Freundeskreis können Sie hier herunterladen...

-------------------------------------------------------------

Die Steinlach Stompers

Eröffnungsgottesdienst

Bild von Andreas Felger

Der erste ökumenische Gottesdienst 

fand am Sonntag, den 30. Januar 2011 statt.

Die Sonne schien durch die Fenster des Foyers. Alle Bewohner im Haus, die kommen konnten, waren da. Die Diakonische Gruppe hatte sich vorher sie schon sie gekümmert. Es war eine stattliche Gemeinde die hier zum ersten Mal zusammen kam - auch junge Leute hatten sich eingefunden. Eine "schöne Gemeinde". Pfr. S. Fischer und sein katholischer Kollege U. Letzgus leiteten den Gottesdienst, begleitet von der Organistin am neu gespendeten Klavier des Freundeskreises.

Der Altar wird z. Zt. noch von einem Belsener Tischler gebaut und wird nach seiner Fertigstellung vor dem Bild von Andreas Felger stehen. -----------------------------------------------------

Auszug - Einzug - Umzug

Ein bedeutender Tag für die Bewohner

war der 21. Januar 2011. An diesem Tag wurde das alte Haus verlassen und ins neue Pflegewohnhaus umgezogen. Umziehen ist auch für gesunde Leute ein besondere Stress, wie würde dies wohl mit den z. T. auch gebrechlichen Bewohner gehen?

Prima und rasch ging es. Die 15 HelferInnen des Roten Kreuzes Nehren waren mit den Spezialfahrzeugen pünktlich zur Stelle und brachten alle sorgsam und freundlich in ihr neues Domizil. Dort wurden sie vom Freundeskreis und der Diakonischen Gruppe genau so fürsorglich empfangen - manche wollten auch sofort ihr neues Zimmer sehen und freuten sich daran. Es war ein guter Morgen. J. Eichinger verteilte gelbe Rosen an die neuen Bewohner und hieß sie herzlich willkommen. Die folgenden Bilder sollen davon erzählen. 

Die Offizielle Eröffnung

des neuen Pflegewohnhauses wird der 04. März 2011 sein

Eröffnung des Cafés

Neuer Dorf-Treff eröffnet 

Das Café ist eröffnet. Noch haben wir keinen eigenen Namen für das Café im Foyer des neuen Pflegewohnhauses.  Aber Namen sind wie Schall und Rauch, wenn man das tolle Kaffee- und Kuchenangebot mit schöner Dekoration sieht und genießt.

Das Cafè-Team stellt dieses Angebot und mehr für alle Bewohner, Angehörige, Gäste und -ganz wichtig - für jedermann bereit.

Das Café ist mittwochs und sonntags von 14.30-17 Uhr geöffnet. Es soll mit dazu beitragen, dass das Pflegewohnhaus ein Treffpunkt im Dorf wird.

Mehr als zwölf Frauen und Männer haben sich bereits dazu verpflichtet. Wir freuen uns aber trotzdem über eine Verstärkung. Wie wär's mit einem selbstgemachten Kuchen? Vielen Dank im Vorais!

Gemeinsam geht es einfach besser und macht mehr Freude.

Herzlich Willkommen im neuen Café in der Bubengasse 33!