Freundeskreisleute feiern Weihnachten

Die meisten Ehrenamtlichen folgten der Einladung

vom Pflegewohnhaus Nehren und wurden vom Hausdirektor, Johann Eichinger, fröhlich begrüßt. Es müssen wohl mehr als 60 Gäste gewesen sein, die sich im Gasthof Bahnhof zusammen gefunden hatten und gleich zum Anfang den Dank für ihr ehrenamtliche Aktivitäten  entgegen nahmen.
Hier fanden und trafen sich die Frauen und Männer, die in den letzten 12 Monaten mitgeholfen haben den alten Bewohnern im Pflegewohnhaus und vielen Gästen, die Zeit im Haus besser und froher zu gestalten: Die Kuchenbäckerinnen, das Caféteam, die Stammtischmänner, die Frauen die für die Bewohner Stopfen und Flicken, die Damen vom Frauentreff und natürlich die Sänger und Sängerinnen  die zweimal im Monat im Haus Lieder singen und dazubeitragen, dass sich mancher verschlossene Mund wieder etwas öffnet oder gar mitsingt. Auch die Leute vom der neuen Rollstuhlgruppe saßen zusammen mit den Bastlern. 
Heute jedoch wurden keine Bewohner "geschoben" und keine Späne erzeugt, sondern leckere Speisen und feine Getränke genossen.
Aber dies nicht genug: Auf einmal zogen zwei, zugegebenermaßen nicht mehr ganz so junge Frauen mit ihren Gitarren, ein. Sie stellten sich als ehrbare Frauen aus Genkingen von der Schwäbischen Alb vor und dies mit reicher Lebenserfahrung. Von dieser erzählten sie, direkt von der Leber weg und im besten Schwäbisch. Es waren amüsante Geschichten die alle Leute zum Lachen brachten.
Zum fröhlich Mitsingen von alten Weihnachtsliedern brachte der Musikant Schweizer die Festgesellschaft. Es war ein runder, schöner, vorweihnachtlicher Abend.
Besten Dank an das Pflegewohnhaus und an alle die zum Gelingen beigetragen haben.