2021 - Archiv Gottesdienst und Predigten

  • add Gottesdienst am Sonntag Sexagesimä - 7.2.2021 ... zum Lesen
  • add Gottesdienst am 31.01.2021 - Letzter Sonntag nach Epiphanias

    Gottesdienst am 31.01.2021 - Letzter Sonntag nach Epiphanias

    Gottesdienst 31.01.2021 - letzter Sonntag nach Epiphanias zum Lesen ...

    Gottesdienst 31.01.2021 - letzter Sonntag nach Epiphanias ... leider nicht zum Hören

    Aufgrund einer Panne, konnte der Gottesdienst heute leider nicht aufgenommen werden. Tut uns leid. Diesmal also nur zum Lesen ...

  • add Gottesdienst 24.01.2021 (3. Sonntag nach Epiphanias) zum Lesen ...

    Gottesdienst 24.01.2021 (3. Sonntag nach Epiphanias) zum Lesen ...

  • add Gottesdienst vom 24.01.2021 (3. Sonntag nach Epiphanias) zum Hören ...

    Gottesdienst vom 24.01.2021 (3. Sonntag nach Epiphanias) zum Hören ...

    Orgelvorspiel - Begrüßung und Votum - Lied NL+ 141

    Psalm 86 (NL+ 910) - Eingangsgebet und Stilles Gebet

    Schriftlesung (Predigttext: Rut 1, 1-19) - ein paar Erklärungen

    Predigt zu Rut 1, 1-19

    Lied NL+160 - Fürbittgebet + VaterUnser - Abkündigungen - Segen

  • add Gottesdienst am 2. Sonntag nach Epiphanias - 17.01.2021 (Pfr.i.R. Matthias Hannig)

    Gottesdienst am 2. Sonntag nach Epiphanias - 17.01.2021 (Pfr.i.R. Matthias Hannig)

    Eingangsteil: Orgelvorspiel - Begrüßung - Psalm - Eingangsgebet

    Schriftlesung (Predigttext) - Lied

    Predigt zu Johannes 1, 1-12 -- 1. Teil Hochzeit zu Kanaan

    Predigt zu Johannes 1, 1-12 -- 2. Teil: Von was lebt die Wirtin?

    Predigt zu Johannes 1, 1-12 -- 3. Teil: Von der Großzügigkeit Gottes

    Lied - Fürbittgebet - Abkündigungen - Segen

  • add Gottesdienst zum 1. Sonntag nach Epiphanias (Pfr. Jörg Conrad) - ZUM LESEN

    Gottesdienst zum 1. Sonntag nach Epiphanias (Pfr. Jörg Conrad) - ZUM LESEN

  • add Gottesdienst am 1. Sonntag nach Epiphanias (Pfr. Jörg Conrad) - ZUM HÖREN

    Gottesdienst am 1. Sonntag nach Epiphanias (Pfr. Jörg Conrad) - ZUM HÖREN

    Nehrener Blockflötenensemble - Entrée

    1. Sonntag nach Epiphanias - Begrüßung/Psalm 98/Eingangsgebet und Stilles Gebet

    Nehrener Blockflötenensemble - Wie soll ich dich empfangen?

    1. Sonntag nach Epiphanias - Predigt zu Römer 12, 1-8

    Nehrener Blockflötenensemble - Des Einhorns Anmut I

    1. Sonntag nach Epiphanias - Fürbittgebet/Vaterunser/Segen

  • add Gottesdienst an Epiphanias von Siegfried Schanz, Pfr. i.R.

    Gottesdienst an Epiphanias von Siegfried Schanz, Pfr. i.R.

2020 - Archiv Gottesdienst und Predigten

  • add Predigt am 1. Sonntag nach dem Christfest von Emil Haag, Dekan i.R.
  • add Gottesdienst zum Altjahresabend 2020
  • add Gottesdienst zum Altjahresabend 2020 - zum Anhören

    Fürchtet euch nicht! - Foto von D. Kress

    Altjahresabend 2020 - Begrüßung

    Von guten Mächten (EG 65)

    Engel an der Türschwelle - Foto von D. Kress

    Altjahresabend 2020 - Psalm 121 und Eingangsgebet

    Altjahresabend 2020 - Predigt zu 2. Mose 13, 20-22

    Altjahresabend 2020 - Fürbittgebet und Vaterunser

    Altjahresabend 2020 - Segen

    Geh unter der Gnade (EG 543)

    Zuversicht - Foto von D. Kress

  • add Gottesdienst Daheim - Neujahr - Wieder unterwegs

    Begrüßung

    Wie schön leuchtet der Morgenstern (EG 544, 1.4.7)

    Eingangsgebet

    Meditation zu den Bildern

    Von guten Mächten (EG 65, 1.2.5.6.7)

    Vaterunser

    Segen

    Geh unter der Gnade (EG 543, 1-3)

  • add

    Andacht zum 2. Weihnachtsfeiertag

    Weihnachten in unserer Kirche

    zum Anhören

    Begrüßung - Hymnus aus dem Johannesevangelium (EG 763) - Eingangsgebet

    Predigt zu Hebräer 1, 1-4

    Fürbittgebet - VaterUnser - Segen

  • add Weihnachtsfeiertag 2020

    Weihnachtsfeiertag 2020

    Gottesdienst zum Christfest I, am 25.12.2020 in der Veitskirche Nehren            

    Liebe Gemeinde!
    Welche Nachricht möchten sie zuerst hören, die gute oder die schlechte? So wurden sie bestimmt schon mal gefragt und dahinter stand ein ganz bestimmtes Ansinnen des Fragenden. Sie wurden sozusagen eingestimmt, es wurde vorbereitet nicht zu viel zu erwarten, denn ein weniger guter Anteil ist auch dabei.
    Hat eine Nachricht eigentlich immer eine gute und eine schlechte Seite?
    Der vorgeschlagene Bibeltext für heute übermittelt eine gute Nachricht, Evangelium in mehrfacher Hinsicht und auf mehrfache Weise:
    Evangelium für schwierige Zeiten
    Evangelium für eine kaputte Welt
    Evangelium für Leute von heute

    Predigttext Jes 52,7-10: (Luther 2017)
    7. Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße des Freudenboten, der da Frieden verkündigt, Gutes predigt, Heil verkündigt, der da sagt zu Zion: Dein Gott ist König!
    8. Deine Wächter rufen mit lauter Stimme und jubeln miteinander; denn sie werden's mit ihren Augen sehen, wenn der HERR nach Zion zurückkehrt.
    9. Seid fröhlich und jubelt miteinander, ihr Trümmer Jerusalems; denn der HERR hat sein Volk getröstet und Jerusalem erlöst.
    10. Der HERR hat offenbart seinen heiligen Arm vor den Augen aller Völker, dass aller Welt Enden sehen das Heil unseres Gottes.

    Fragt man zunächst kurz nach dem historischen Bezug dieser Worte des Propheten Jesaja, dann kommt das Ende des babylonischen Exils in den Blick. Gott hatte sein abtrünniges Volk unter die Mächte der Welt zerstreut und „umsonst“ verkauft (V 3).
    Nun aber endete diese Zeit. Gott macht sich auf, dieses Volk aus seinem eigenen freien Willen und „ohne Lösegeld“ aus der Gefangenschaft nach Hause zu führen (V 3b, 4). Es geht also sowohl um die Befreiung aus Not und Bedrängnis, als auch um die Versöhnung mit Gott.

    1. Die gute Nachricht für schwierige Zeiten:

    Ein Bote ist unterwegs. Ohne Umweg läuft er über die Berge. Er hat es eilig, denn er will nach Jerusalem. Nur ein armseliger Rest von Menschen lebt noch in der zerstörten Stadt. Die meisten der ehemaligen Bewohner wurden verschleppt. Seitdem vegetieren sie unter schwierigen Verhältnissen in Feindesland dahin. Das Schlimmste dabei ist: Sie fühlen sich von Gott verlassen, die im Exil und auch die zuhause im zerstörten Jerusalem. Und täglich plagt sie das Gewissen: Wir haben Gott nicht gewollt, und jetzt haben wir ihn auch nicht. Verloren, Vergessen kommen sie sich vor.
    Aber Gott vergisst seine Leute nicht! Trotz allem! Er setzt Könige ab, und er setzt Könige ein. Im fernen Babel kommt einer an die Macht, der die gefangenen Israeliten freigibt, einfach so, weil sich Gott kümmert. Für eben diese gute Nachricht ist dieser Bote unterwegs.
    Und irgendwie wird er erwartet.  Die Wächter dort bewachen eigentlich nur ein paar Ruinen, nicht wirklich prickelnd. Aber plötzlich zeigt einer in die Ferne. Alle legen die Hände über die Augen und dann ans Ohr. Ohne Zweifel: Da kommt einer. Und wie er kommt; an seinem Gang, an seinen Füßen ist schon zusehen, er bringt gute Nachrichten Und man hört ihn immer wieder rufen: »Jerusalem, dein Gott ist König!« »Ist das wahr?!« »Ja, es ist wahr: Die Wachleute hält nichts mehr auf den Mauerresten. Diese Botschaft muss unter die Leute. Jeder, der irgendwo zwischen den Trümmern haust, ohne Hoffnung, ohne Zukunft, soll es hören: Gott hat sein Volk getröstet. Gott selbst kommt zu uns! Mit diesen Worten bricht eine andere, eine ersehnte, Zeit an.
    Gute Nachrichten also, für schwierige Zeiten!

    2.  Gute Nachricht für eine kaputte Welt. Jahrhunderte später schickt Gott wieder Boten aus. Dieses Mal aber nicht auf ein Trümmerfeld, sondern auf ein Hirtenfeld. Die Männer, die dort bei Nacht auf die Schafe aufpassen mussten, galten als armseliger Rest der Nation. Niemand hielt viel von ihnen. Aber ihnen galt die Botschaft zuerst: Fürchtet euch nicht! (Fear not) Ich verkünde euch eine Botschaft, die das ganze Volk mit großer Freude erfüllt: Heute ist für euch in der Stadt, in der schon David geboren wurde, der lang ersehnte Retter zur Welt gekommen. Es ist Christus, der Herr. (Lk 2)
    Und dann hielt sie nichts mehr auf ihrem Feld. Sie konnten nur noch kommen, sehen, erleben, und weitersagen! Auch sie waren also unterwegs, leichtfüßig nahmen sie den Boden unter die Füße; denn sie hatten jetzt ein Ziel.
    Alle, die zwischen irgendwelchen Trümmern hausen, sollen es wissen: Jesus, der Christus, ist da!
    Und wie ER jetzt so kommt: Klein gemacht hat er sich, dieser Gott. Einfach und klein geworden ist sie, die Krippe, klein aber sichtbar, lebendig, hell, in dieser Welt fest verankert, Heimat bietend.
    Da hat sich also mit dem Stern der über der Krippe steht eine Herberge Gottes gezeigt die so niemand erwartet hat. Noch ist den Hirten unklar, was dies letztlich für sie bedeutet; Heimat wird ihnen, den Schafhirten, damit angeboten, von dem der der große Hirte ist. Den das ist der ursprüngliche Sinn und die Bedeutung des Königs, den Jesaja ausruft: ein König ist der wohltuende und fürsorglich Hirte für die ihm anvertrauten Menschen.

    Und damit wird eben all denen der Platz streitig gemacht die ebenso König sein wollen, es aber nicht sind.
    Der Platz des königlichen Hirten ist besetzt. Die anderen Herrscher spielen nur die zweite / dritte Geige. Das heißt nicht die kleinen und großen Despoten der Welt haben das letzte Wort. Nicht die selbstverliebten Großsprecher, die sich selbst in Szene setzen und gut inszeniert bejubeln lassen, und sich dabei großartig finden, nicht sie sind im Letzten die Herren der Welt.
    Nein, das schutzlose Kind, das in dieser einfachen und klein gewordenen Krippe liegt, ist als guter Hirte, nun in dieser Welt, verankert.

    Das ist nun eine wirklich gute Nachricht für eine kaputte Welt

    3.  Gute Nachricht für Leute von heute.

    Aber, lang, lange ist das her, wir sind doch heute im Jahr 2020 angekommen. Was gilt jetzt davon noch? Oder anders gefragt: Was hat sich denn in der Welt seither geändert? Haben wir nicht in unserer Zeit ebenso riesige Trümmerfelder?  Weltweit gab es allein im letzten Jahr (2019) 23 kriegerische Auseinandersetzungen! Ist nicht eigentlich alles beim Alten geblieben? Eine Stadt des Friedens sollten wir sein, wie Jerusalem.
    Und da sind noch andere Trümmer. Spricht nicht manche Scherbe in unserem Leben ihre eigene Sprache? Immer wieder holt uns die Vergangenheit ein, oder die Gegenwart treibt uns. Wir erkennen Versäumnisse. Wir wurden verletzt und wir haben verletzt. Beziehungen sind kaputt gegangen durch eigene oder andere Schuld. Überall Trümmer, an der ein und anderen Stelle auch die Folgen durch Abstand und Distanz, ohne das es aus gesundheitlichen Gründen notwendig wäre.
    Trümmer zwischen Menschen und Trümmer zwischen Menschen und Gott. Trümmer, die quälen und lähmen.

    Liebe Gemeinde!
    Gott hat uns nicht vergessen. Trotz allen Trümmern! Auch für uns gilt seine Botschaft: Christ, der Retter ist da! Für die ganze Welt ist er da, und damit eben auch für jeden ganz persönlich, für Sie, für mich! Jesus ist heruntergekommen aus seiner herrlichen Welt in manchen Scherbenhaufen bei uns.
    Es gilt immer noch - und an diesem Festtag wird es doch überdeutlich- : Gottes Sehnsucht ist der Mensch, so sagte es ein alter Kirchenvater. Und ich ergänze: Gottes Sehnsucht ist das Menschliche in dieser Zeit.
    Denn eines ist doch über dieser Krippe deutlich und sichtbar geworden: Mit diesem Kind ist der Abstand zwischen Gott und uns kleiner geworden, Ja noch viel mehr, das distanzlose Wagnis unseres Herrn wird menschlich, wird sichtbar und wird lebendig.
    Der Stern über der Krippe zeigt es an und mit dem Stern und dem Kind wird es hell und licht in dieser Welt und in uns Menschen. Und dieses Licht will in unserer Zeit zum Leuchten gebracht werden; Gottes Licht möchte erstrahlen in dieser, für viele als düster empfundenden Pandemie-Zeit. Eine Zeit die uns so grass unsere Verletzlichkeit aufzeigt.

    Wie ist das, wie ist aber sowas möglich?
    Gottes Licht möchte erstrahlen
    Schauen wir hierzu nochmals auf die Boten und die Hirten. Sie machten sich vertrauensvoll und leichtfüßig auf ihren Weg, durch Trümmer oder der vom Stern erleuchteten Nacht hindurch. Sie wurden von dieser guten Botschaft getragen, und dann kann vieles gelingen.
    Zwei Beispiele hierzu:
    - Nicht mein Reden vom Frieden schafft Frieden. Sondern wenn Gott mir durch seine Kraft gewiss macht, dass eben auch der Andere von ihm geliebt wird, wird Friede möglich, gehen verkorkste Beziehungen einen neuen Weg.
    oder
    - Nicht durch Sprachlosigkeit, sondern durch mein Reden über meinen Glauben, in all seinen Facetten. Fragen und Zweifel die da zu Wort kommen, ebenso das Reden über mein Vertrauen und meine Hoffnung. Reden, das andere (die Nachbarn, Kollegin, den Freund) ermutigt.

    Vom leichtfüßigen Boten des Jesajatextes, über das Hirtenfeld und dem Stall bis in heute, sind wir heute am Christfest „gegangen“.
    Was ist das doch für eine schöne, was für eine spannende Aufgabe in die wir da mit Weihnachten hinein geraten sind. Sie und ich. Wir, die wir als Christen unterwegs sind.
    Was für ein Geschenk das da begonnen wurde, mit dieser kleinen Krippe.

    Das Geschenk unterwegs zu sein, hin zu einem großen Gott!
    Lassen Sie uns in diesem Sinn das Christfest 2020 feiern.
    Amen

  • add Gottesdienst Daheim - Weihnachten - Verweilen

    Gottesdienst Daheim - Weihnachten - Verweilen

    Gottesdienst Daheim - Weihnachten - Verweilen

    Auftakt

    Ich steh an deiner Krippen hier (EG 37, 1.2.4)

    Gebet

    Text [Kerzen]

    Die Weihnachtsgeschichte

    Stern über Bethlehem (EG 540, 2.3)

    Meditation zu den Bildern

    Lobt Gott, ihr Christen alle gleich (EG 27,1-6)

    Fürbittgebet

    Oh du fröhliche (EG 44, 1-3)

    Segen

  • add Gottesdienst Daheim "Unterwegs" - Advent

    Gottesdienst Daheim "Unterwegs" - Advent

    Hier können sie die Texte und Lieder unserer Adventsmeditation aus dem Gemeindebrief anhören. Einfach die entsprechenden Dateien anklicken ...

  • add Gottesdienst zum 1. Advent, 29.11.2020 (Pfr. Conrad)

    Gottesdienst zum 1. Advent, 29.11.2020 (Pfr. Conrad)

    Begrüßung, Psalm und Eingangsgebet ...

    Predigt zum 1. Advent 2020 ...

    Fürbittegebet, Vaterunser und Segen ...

    Gottesdienst zum 1. Advent 2020

    29.11.2020

    Glockengeläut

    Vorspiel-Posaunenchor: Macht hoch die Tür...

    Begrüßung - Wochenspruch:  Siehe, Dein König kommt zu Dir, ein Gerechter und ein Helfer

    Votum: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. (gesprochenes Amen)

    Psalm  24 (EG 712) gesprochen ...

    Ehr sei dem Vater…

    Eingangsgebet Stilles Gebet:

    Schriftlesung: Jeremis 23, 5 und 6

    Lied Schola: Dein König kommr in niedern Hüllen ... (EG 14, 1.3.5)

    Predigt zu Sacharia 9, 9 und 10

    Lied Schola und Gemeindesummen: Tochter Zion... (EG 13, 1-3)

    Fürbittgebet und VaterUnser

    Vaterunser

    Abkündigungen

    Segen (3faches Amen)

    Nachspiel- Posaunenchor

    Vor dem Gemeindehaus im Garten-gemeinsames Lied: Nächstes Jahr  …

  • add Kurzgottesdienst am Sonntag, 14. Juni 2020

    Kurzgottesdienst am Sonntag, 14. Juni 2020

    Wir sollen Gott loben und singen allezeit?

    So steht es in dem Psalm 34 - aber der ist alt.

    Gilt das heute auch noch? Außerdem steht dort auch noch, dass man Gott "fürchten" soll. Das passt doch wohl nicht so richtig zusammen - oder?

    Pfr. Matthias Hannig hat gerade diesen Psalm als Predigttext gewählt. Vor der Predigt spielte aber erst mal wieder so richtig die Orgel: Laut und schön! Auch eine Hochzeit gab's in dem Kurzgottesdienst. Wie das?

    Hören Sie rein. Der ganze Gottedienst wurde akustisch aufgenommen und kann hier in drei Teilen angehört werden.

    Teil 1: Orgelvorspiel - Begrüßung - den besagten Psalm und die Schriftlesung

    Teil 2: Die Predigt von Pfr. Hannig über Psalm 34

    Teil 3: Orgel und Lied - Fürbitten - Vaterunser-Segen und Orgelnachspiel

  • add Gottesdienst am 07. Juni 2020

    Gottesdienst am 07. Juni 2020

    Lass Dein Angesicht leuchten

    Wie geht denn das? Wo ist der Schalter dazu? Wer hat dies überhaupt gesagt?

    Einige Frage zu deren Beantwortung man sich schon ein bißchen Zeit nehmen sollte. Entnommen ist die Aufforderung aus dem ältesten Teil der Bibel, dem "Alten Testament" aus dem 4. Buch Mose 6. Dort findet man drei kurze Verse (22-27) die als den sogenannte "Aaronitische Segen" bezeichnet werden.

    Dieser Segen wird bei jedem Gottesdienst gesprochen und ist ein wichtiger Teil. Aber er ist nicht nur wichtig, sondern eine tolle Zusage von Gott an uns Menschen. Also keine Gebot an uns oder gar ein Verbot.

    An diesem Sonntag hat sich Christiane Beck besonders damit beschäftigt und darüber in der Predigt gesprochen.

    Umrahmt wurde der Kurzgottesdienst mit viel Musik von Herrn und Frau Seitz. Herzlichen Dank an alle die zu diesem "frischen Gottesdienst" beigetragen haben.

    Klicken Sie auf die unteren Links und hören hören Sie entspannt und mit Freude zu
    - Teil I ...
    - Teil II ...

     

     

  • add Gottesdienste an PFINGSTEN 2020

    Gottesdienste an PFINGSTEN 2020

    Gottesdienst in der Veitskirche am Pfingstfest 2020

    Gesamter Textablauf mit Predigt, hier klicken...

     

    Gottesdienst im Grünen am Pfingstmontag 2020

    Gesamter Textablauf mit Predigt, hier klicken ...

     

     

     

  • add Sonntag Exaudi, 24. Mai 2020

    Sonntag Exaudi, 24. Mai 2020

    Warten auf Neues - der neue Bund

    Predigttext ist Jeremia 31, 31-34.
    Hier ist der Text  zum Lesen ...


    Die Aufnahme
    des ganzen Gottesdienstes
    finden Sie hier unten in drei Teilen ...

  • add

    Teil I: Glockengeläut, Psalmgebet, Orgelmusik

    Teil II: Predigt über Jeremia 31, 31-34

    Teil III: Lied, Fürbitte, Vaterunser, Segen, Orgelmusik

  • add
  • add Gottesdienst in unserer Veitskirche am 17. Mai 2020
  • add Gottesdienst zum Sonntag Kantate 10. Mai 2020

    Gottesdienst zum Sonntag Kantate 10. Mai 2020

    Gemeinsames Singen

    © original_clipdealer.de

    Singen ist ganz prima, zusammen Singen ist noch besser

    Singen und kreative Klänge hört man, Gott sei Dank, jetzt auch wieder in den Kirchen. In unserem ersten Gottesdienst in der Corona-Krise erklingt zwar die Orgel, aber die Kirchenbesucher müssen mit dem Singen noch etwas warten.

    Trotzdem "Gott sei Dank", unsere Veitskirche wird ab 10. Mai wieder offen sein. Hier finden Sie deshalb keinen so ausführlichen Ablauf des Gottesdienstes wie bei den letzten Sonntagen.


     1. Glockengeläut mit allen vier Glocken läuten den Kantate-Sonntag ein ...

    2. Begrüßung von unserem Pfr. Jörg Conrad ...

    3. Psalm 23 im EG 711 mit Eingangsgebet ...

    4. Schriftlesung aus dem Neuen Testament, Römer 5, 1-5 mit ein paar Gedanken ...

    5. Predigt zu 2. Chronik 5, 1-14 zum abgestimmten Lobpreis ...

    6. Fürbitte und Vaterunser ..

    7. Musikalisches Nachspiel ...

    Diesen Gottesdienst gibt es auch in schriftlicher Form zum Ausdrucken ...

    Wir wünschen einen gesegneten Sonntag!

  • add Internet-Gottesdienst am 03. Mai 2020

    Internet-Gottesdienst am 03. Mai 2020

    Foto von Falk Wussow

    Gott ist wie ein Weinstock und wir wie die Reben?

    Ehrlich, nicht mehr?
    Weit mehr aus der Landwirtschaft bietet dieser Gottesdienst, den Sie wieder ganz nach Ihrem Wunsch gestalten können.
    Ein Teil können Sie z.B. zweimal anhören und natürlich, wie immer, Sie können die Lieder, die Anja Schmid spielt, leise, aber auch kräftig mitsingen.
    Ganz praktisch ist auch, dass Sie diesen Gottesdienst an Freunde und Bekannte weiterleiten können - oder, wenn Sie tatsächlich heute keine Zeit zum Anhören haben, eben auf morgen verschieben.
    Besser ist natürlich gleich heute, also jetzt:

    Hier ist der Ablauf zum Gottesdienst für den Sonntag Jubilate:

    1. Glockengeläut: Hier grüßt die 70-jährige a-Glocke vom Turm unserer Veitskirche ...

    2. Vorspiel ...

    3. Begrüßung von unserem Pfr. Jörg Conrad ...

    4. Lied EG 100: "Wir wollen alle fröhlich sein ..."

    5. Psalm 18 im EG 707: " Ehr sei dem Vater ..."

    6. Eingangsgebet und Stilles Gebet ...

    7. Lied EG 432: "Gott gab uns Atem ..."

    8. Schriftlesung aus dem Alten Testament: Jesaja 42, 1-7 ...

    9. Lied EG 398: "In Dir ist Freude ..."

    10. Predigt zu Johannes 15, 1-8 ...

    11. Lied EG 619: "Du bist der Weg ..."

    12. Fürbitte und Vaterunser ...

    13. Lied EG 563: "Der Herr segne Dich ..."

    14. Musikalisches Nachspiel ...

    Herzlichen Dank an die Musiker der Familie Seitz, Roland an der Gitarre, Laura an der Geige und Sibylle an der Flöte und an unsere Organistin, Anja Schmid.

    Möchten Sie noch ein Opfer geben, wie bei allen Gottesdiensten, hier zeigen wir wie es geht ...

    Den ganzen Gottesdienst gibt es noch hier in schriftlicher Form zum Ausdrucken ...

     

     

  • add Internet-Gottesdienst für Sonntag, 26. April

    Internet-Gottesdienst für Sonntag, 26. April

    Der starke Petrus und seine Geschichte

    Petrus ist der Mittelpunkt dieser Predigt oder ist es vielleicht auch unsere Geschichte?

    Wie bei den vorigen Internet-Gottesdiensten, können Sie hier die einzelnen Teile anklicken, anhören und mitsingen!

    1. Glockengeläut, aber nur mit der kleinen Glocke ...

    2. Musikalische Vorspiel von Telemann ...

    3. Begrüßung von Pfr. Matthias Hannig ...

    4. Lied EG 446, 1-4 "Wach auf, mein Herz und singe..."

    5. Psalm 23, Eingangsgebet und Stilles Gebet ...

    6. Schriftlesung aus 1. Mose 16, 1-11 ...

    7. Lied EG 369, 1+2+7 "Wer nur den lieben Gott lässt walten ..."

    8. Die Predigt über Johannes 21, 15-19...

    9. Lied EG 107 "Wir danken Dir, Herr Jesu Christ ..."

    10. Fürbitten, Vaterunser und Segen ...

    11. Musikalisches Nachspiel von Telemann...

    12. Das  Opfer ist für unsere Gemeinde bestimmt. Hier ist die Möglichkeit dazu. Vielen Dank im Voraus ....

    Vielen Dank an die Musikanten: Anja Schmid, Sybille, Roland und Laura Seitz

    Die folgenden Bilder lassen sich mit einem Klick drauf, vergrößern!

  • add
  • add Internet-Gottesdienst zum Sonntag, 19. April 2020

    Internet-Gottesdienst zum Sonntag, 19. April 2020

    Gott gibt uns neue Kraft

    aber nicht nur alten und kranken Menschen, sondern auch den Jungen, sogar den starken Männern und Frauen und dies gerade auch in der besonderen Zeit der Corona-Krise.

    Leider können wir unseren Gottesdienst nicht in unseren schönen Veitskirche feiern, sondern, wie in den letzten Wochen, nur über das Internet.
    Trotzdem herzlich Willkommen, wo immer Sie nun sind!

    Wir haben den Gottesdienst in mehrere Teile aufbereitet. Sie können die Teile einzeln anklicken, anhören, zuhören, mitsingen und mitbeten.

    1. Unsere älteste Glocken können Sie hier läuten ...

    2. Diakonin Susanne Mehlfeld, begrüßt Sie hier ...

    3. Lied EG 100, "Wir wollen alle fröhlich sein" kann man mit voller Kehle hier mitsingen ...

    4. Die Schriftlesung aus dem Neuen Testament, steht bei Johannes und ist hier zu hören ...

    5. Lied im EG 555, "Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit" können Sie hier mitsingen ...

    6. Das Herzstück, die Predigt über einen Text aus dem Buch Jesaja, gibt's hier ...

    7. Lied im EG 563, "Der Herr segne Dich", kann hier leicht mitgesungen werden ...

    8. Fürbittgebet, das Vaterunser und der wichtige Segen kommt hier ...

    9. Ein Nachspiel von W. A. Mozart, präsentiert unsere Organistin nur für uns ...

    Den ganzen Gottesdienst gibt es hier noch schriftlich ...

  • add
  • add Internet-Gottesdienst zum Ostersonntag 2020

    Internet-Gottesdienst zum Ostersonntag 2020

    Statue

    © original_clipdealer.de

    Trotz Coronakrise - FROHE OSTERN

    Der Herr ist auferstanden- Hallelujah! Leider können wir unseren Ostergottesdienst nur mittels Internet feiern - aber wir tun es. Glocken läuten, die Kamera fliegt über unseren schönen Fachwerkturm und ein neues Lied ertönt. Machen Sie mit und klicken Sie die verschiedenen Teile des Internet-Gottesdienstes an. Frohe Ostern nochmals!

    1. Lassen Sie hier unsere Glocken läuten ...

    2. Schauen Sie sich den kurzen Videoclip an ...

    3. Hier kommt die Begrüßung ...

    4. Beim Lied EG 118: "Der Herr ist auferstanden", können Sie mitsingen ...

    5. Psalm und Hymnus, EG 765 hören Sie hier ...

    6. Musik von Telemann-Dolce gibt's hier ...

    7. Schriftlesung und ein Gedanke dazu hier ...

    8. Noch ein Lied EG 116: "Er ist erstanden ..."

    9. Eine kurze Predigt mit einer frohen Botschaft ...

    10. Lied EG 100: "Wir wollen alle fröhlich sein ..."

    11. Zum Ende: Gebete und den Segen sogar umsonst ...

    12. Jochen H. spielt auf der Posaune "Christ ist erstanden ..."

    13. Und ganz zum Schluss nochmals Musik von Telemann ...

    Möchten Sie den gesamten Gottesdienst auch schriftlich haben? Ein Klick hier ...

    FROHE OSTERN mit herzlichem Dank an alle Beteiligten dieses Gottesdienstes!

    ----------------------------------------------------------------------------------------

  • add Internet-Gottesdienst zum Karfreitag 2020

    Internet-Gottesdienst zum Karfreitag 2020

    Kreuz bei Beuren

    Wieder kein Gottesdienst in der Veitskirche - aber hier im Internet

    Aufgenommen und Zusammengestellt vom Internetgottesdienst-Team unserer Kirchengemeinde. Wir haben uns wieder angestrengt, aber ein"schöner Karfreitagsgottesdienst" ist er nicht geworden. Dies wird, in Anbetracht dieses Feiertages, auch wohl nicht erwartet. Wir hoffen aber, dass er ein guter Gottesdienst geworden ist, der Ihnen hilft diesen Feiertag besser zu verstehen.

    Hier ist der Ablauf des Gottesdienstes in verschiedenen Teilen, die Sie einzeln anklicken, anhören, ansehen und wo Sie mitsingen können.

    1. Glockengeläut vom Turm unserer Veitskirche ...

    2. Videoclip mit dem Lied NL 164: In einer fernen Zeit ...

    3. Begrüßung mit dem Wochenspruch ...

    4. Psalm 22 I (EG 709) mit Eingangsgebet ...

    5. Lied EG 80: O Traurigkeit, o Herzeleid ...

    6. Schriftlesung, Joh. 19, 16-30 mit ein paar Gedanken und ein Gebet ...

    7. Predigt zu 2. Korinther 6, 14-21 ...

    8. Lied EG 98: Korn, das in die Erde ...

    9. Fürbittegebet, Vaterunser mit Segen ...

    10. Nachspiel von J.S. Bach ...

    Diesen ganzen Gottesdienstverlauf können Sie hier herunterladen und ausdrucken ...

  • add Andacht an Gründonnerstag 2020

    Andacht an Gründonnerstag 2020

     Willkommen zur Andacht auf unserer Internetseite

    Mit Pfr. Dr. Jörg Conrad und dem Internet-Gottesdiensteam

    Wie bei den vorigen Internet-Gottesdiensten, können Sie hier die einzelnen Teile anklicken, anhören und mitsingen!

     

    1. Video und Lied: NL 155: „Ich bin das Brot...“

    2. Begrüßung und Tagesvers ....

    3. Psalm 111 und Eingangsgebet ...

    4. Schriftlesung, Matth. 26, 17-30 ...

    5. Predigt (Mose 12, 1-14)...

    6. Lied NL 30: „Durch das Dunkel hindurch..."

    7. Fürbitte, Vaterunser und Segen ...

    8. Lied EG 563: Der Herr segne Dich...“

    9. Nachspiel ....

    Wenn Sie die Andacht nachlesen möchten, so klicken Sie hier...

    Anmerkung: Das kurze Video (Nr.1) hat eine sehr hohe Auflösung und braucht bei manchen PC und Notebooks etwas länger zum Laden und etwas Geduld, dafür hat es aber eine hohe Qualität

  • add Willkommen zum 4. außergewöhnlichen Internet-Gottesdienst

    Willkommen zum 4. außergewöhnlichen Internet-Gottesdienst

    Unsere Veitskirche im Frühling

    Zum Palmsonntag 2020 mit Prädikant Joachim Rodemann

    Wie bei den vorigen Internet-Gottesdiensten, können Sie hier die einzelnen Teile anklicken, anhören und mitsingen!

    1. Glockengeläut...

    2. Begrüßung, Psalm , Gebet...

    3. Lied EG 91, 1-5 „Herr, stärke mich...“

    4. Schriftlesung...

    5. Predigt (Mark. 14, 3-9)...

    6. Fürbitte, Vater Unser, Segen...

    7. EG 93, 1-3 „Nun gehören unsre Herzen...“

    8. Nachspiel (Leon Boelmann Offertoire)...

    Wenn Sie die Predigt nachlesen möchten, so klicken Sie hier...

    Die folgenden Bilder lassen sich mit einem Klick drauf, vergrößern!

  • add
  • add Gottesdienst an Judika am 29.März 2020

    Gottesdienst an Judika am 29.März 2020

    Unser zweiter Internet-Gottesdienst

    am 5. Sonntag der Passionszeit, nicht in der Veitskirche, sondern bei Ihnen vor dem Monitor oder mit dem Smartphone. Etwas Ungewöhnlich, aber wir leben z.T. auch in einer ungewöhnlichen Zeit die manchen von uns Menschen sogar Angste macht und eine Bedrohung ist.
    Da wäre es doch schön und angenehm wenn man sich in eine Heimat zurückziehen könnte, ohne Angst und Bedrohung. Von dieser neuen Heimat wird in diesem Gottesdienst berichtet.
    Nehmen Sie sich etwas Zeit um in diesen "einfachen" Gottesdienst zu Hören und zu Lesen, was uns gut tut.

    Wir haben den Gottesdienst in kleinere Abschnitte aufgeteilt, die Sie hier anklicken, anhören und mitsingen können.

    0. Glockengeläut ...

    1. Begrüßung ...

    2. Psalm 43 (EG 723) und Eingangsgebet ...

    3. Lied EG 398, "In dier ist Freude ..."

    4. Schriftlesung und Kommentar ...

    5. Lied EG 361, "Befiehl Du Deine Wege ..."

    6. Die Predigt zu Hebräer 13, 8-16 ...

    7. Lied EG 97, "Holz auf Jesu Schultern ..."

    8. Fürbitten, Vaterunser und Segen ...

    9. Nachspiel von W.A. Mozart ...

    Wenn Sie den Gottesdienst auch nachlesen möchten, so klicken Sie bitte hier ...

    In eigener Sache: Sagen Sie uns Ihre Meinung über diesen Internet-Gottesdienst. Vielen Dank im Voraus!

  • add Gottesdienst am Sonntag Lätare 22. März 2020

    Gottesdienst am Sonntag Lätare 22. März 2020

    © original_clipdealer.de

    Ein Gottesdienst in ungewöhnlicher Zeit

    Nicht in unserer Veitskirche, nicht im Gemeindehaus und nicht im Grünen, sondern nur hier auf unserer Kirchen-Internetseite.

    Warum? Weil wir gerade in einer ungewöhnlichen Zeit leben. Der Corona-Virus zwingt uns dazu.

    Trotzdem, Pfarrer Jörg Conrad und unsere Organistin, Anja Schmid, haben dazu beigetragen, das wir wenigsten in hörender Weise diesen Gottesdienst feiern können. Hören Sie selbst.

    Herzlich willkommen zum Gottesdienst am Sonntag Lätare am 22. März 2020:

    Jetzt können Sie die einzelnen Teile des Gottesdienstes anklicken und anhören:

    1. Begrüßung ...

    2. Psalm und Eingangsgebet ...

    3. Lied EG "Korn das in die Erde..."

    4. Schriftlesung und Kommentar ...

    5. Lied EG 396 "Jesus meine Freude..."

    6. Die Predigt zu Jesaija 66, 10 - 14 ...

    7. Lied NL "Verleih uns Frieden ..."

    8. Fürbitten, Vaterunser und Segen ...

    Wenn Sie den Gottesdienst auch nachlesen möchten, so klicken Sie bitte hier ...

  • add Kein Gottesdienst im Gemeindehaus

    Kein Gottesdienst im Gemeindehaus

    Eine Predigt und Lieder gibt's aber trotzdem

    Wegen des Coronavirus hat die Leitung der Kirchengemeinde Nehren den Gottesdienst am Sonntag, den 15. März kurzfristig abgesagt.

    Dafür müssen wir aber nicht auf eine aktuelle Predigt, von Pfr. i.R. Eberhard Hahn, verzichten und auch nicht auf begleitete Lieder, weil unsere Organistin, Anja Schm. flugs einige "aufgenommen" hat und diese uns zur Verfügung stellt.

    Hören und Lesen Sie selbst und klicken Sie auf die folgenden Links:

    Lieder von unserer Organistin,

    Predigt von Pfr. i.R., Eberhard Hahn, hier klicken...

2018 - Gottesdienst und Predigten

  • add Eine Predigt ohne Predigttext

    Oberster Teil der Fensterrosette: Jesus mit fünf Jüngern am Tisch mit Brot und Wein. Jesus blickt auf den Beschauer

    Sonntag, 04. März 2018

    Geschichten von früher und heute

    mit nagelneuen farbenfrohen Glasfenstern, betrachtete Pfr. Jörg Conrad am ersten Sonntag im März. Es war aber kein normaler Sonntagsgottesdienst, sondern der erste Gottesdienst nach der Winterkirche mit der "Einweihung" des neuen bunten Glasfensters im Chorraum.

    Einige Wochen vorher wurde das Fenster in der Glaswerkstatt Saile in Stuttgart, nach den Wünschen des Kirchengemeinderates und Pfr. Conrad, entworfen, aufwänding hergestellt und in der Veitskirche eingebaut.
    Das schon bestehende ältere Glasfenster wurde ja bereits vom Vater der Künstlerin Saile geschaffen. Das etwas dunkel gehaltene Auferstehungsfenster hat nun ein helleres Fenster  daneben bekommen.
    Möglich wurde dies durch eine großzügige Spende eines Nehreners, der aber nicht genannt werden möchte. Herzlichen Dank umsomehr! :-)

    In dieser Predigt geht es um die Geschichten die im neuen Buntglasfenster dargestellt sind.
    Nehmen Sie sich Zeit zum Anhören und genug Muse die Glasfenster zu betrachten. Dann werden Sie erfahren, dass für eine gute Predigt nicht immer ein Bibeltext notwendig ist.

    Klicken Sie auf auf eines der Fotos und dann nach rechts oder links (Fotos: Stephan Maile, bearbeitet von W. Link)

  • add Predigt zur "Einweihung" des neuen Chorfensters
  • add Das neue Buntglasfenster in der Veitskirche

2017 - Gottesdienst und Predigten

  • add Ausschnitte vom Predigtgottesdienst zu Ostern

    Ostersonntag, 18. April 2017

    GOTT sei DANK,

    dass nach dem Karfreitag Ostern kommt - dem "wichtigste Feiertag" der Christen!
    Und warum, soll dieser sooo wichtig sein?
    In ein paar Sätzen ist dies hier nicht zu erklären. Pfr. J. Conrad hat aber einleuchtende Gründe für die o.g. Feststellung.
    Möchten Sie diese mal anhören? Vorher und danach gibt's zudem flotte Musikstücke mit der Orgel von Anja Schmid und Posaune von Phillip Speidel - mit einer Tonqualität die ganz ordentlich ist.

    Gottesdienstausschnitte: Einfach auf das kleine Dreieck klicken... (12 MB, 16 Min.)

  • add
  • add Pfr. M. Hannig zum Karfreitag 2017

    Wie erreicht man Menschen in einer Karfreitagpredigt?

    Die meisten Leute kommen schon gar nicht mehr zu den Gottesdiensten dieser "traurigen Art".
    Ja, Taufgottesdienste, Konfirmationsfeiern oder gar bei Hochzeiten, diese sind was anderes. Da läßt man sich gerne einladen und besucht die schöne Kirche in Nehren. Aber zu Karfreitag?
    Und wie sieht die Situation bei den Theologen und Predigern aus? Natürlich kennen sie die "traurigen Festtage", wie den Karfreitag. Bestimmt ist der Karfreitag auch für sie schwer, die richtigen Aussagen und Worte zu finden. Aber muß nicht eben auch über Sterben und Tod nachgedacht und gesprochen werden, denn sie sind schließlich ein Teil unseres Lebens?
    Interessant und äußerst hilfreich, wie Pfr. Hannig die letzten Aussagen von Jesus in unsere Situation und Leben hineinnimmt. Diese Predigt sollte Sie sich mal anhören. Eine Besucherin des Gottesdienstes sagte danach: "So habe ich dies noch nie gesehen!" Wie steht's bei Ihnen?
    Klicken Sie auf das kleine Dreieck und hören Sie, welch hoffnungsvolle Angebot dort zu hören ist...

  • add

2016 - Archiv Gottesdienst und Predigten

  • add Predigt über das "jüngste Lied" im Gesangbuch

    Predigt zum Sonntag, 21. August 2016

    Alte Lieder im Ev. Gesangbuch gibt es zur Genüge, aber neue?

    Also, sagen wir vom 20. Jahrhundert - nicht so viele. Woran dies liegen mag?
    Auf jeden Fall ist das jüngste Lied im Gesangbuch gerade mal 27 Jahre alt. Dieses war Pfr. Werner Killguss immerhin eine Predigt wert:
    Ein einfacher Text, eine eingängige Melodie, aber ein Lied auch mit einer eindrücklichen Geschichte, von einem Mann in Thüringen noch vor der Wende geschrieben.
    Hören Sie sich kurz einen Vers des Liedes an und danach diese Geschichte - Vertraut den neuen Wegen...

    Zum Anhören: Klicken Sie dazu unten auf das kleine graue Dreieck...

  • add
  • add Predigt mit Sang und Klang zum Sonntag Kantate

    Unsere Kirche zur Zeit des Sonntags Kantate

    Sonntag, 24. April 2016

    Singt ein neues Lied dem Chef der Welt

    ist die Aufforderung des Predigttextes. Dies wurde sogleich fröhlich singend mit flotten Weisen "umgesetzt". Die Klänge des Nehrener Flötenensemble erfüllten den Chor. Die Stimmen des Kirchenchors jubilierten durch den ganzen Raum und "steckten" die Kirchenbesucher an.
    Pfr. Jörg Conrad, sprach zwar über den Predigttext von Kolosser 3,12-16, ließ jedoch der Gemeinde viel Raum "mit Liedern zu predigen". Selten wurde in einem Gottesdienst soviel gesungen.
    Möchten Sie mal reinhören? Kein Problem. Einfach unten auf das kleine, rote Dreieck klicken und schon sind Sie mitten drin.
    Wenn Sie dann auch noch laut mitsingen oder leise mitsummen, dann tut dies besonders gut und Sie werden der o.g. Aufforderung gerecht.

  • add

    unterschrift

    Predigt in Worten und Klängen zu Kantate 2016 (21 Min.; 10 MB)

2015 - Gottesdienst und Predigten

  • add Predigt zu Jubilate - einmal etwas anders

    Puntinello mit seinem Schnitzer Eli

    Sonntag, 26. April 2015

    Gemeindefest 2015: Mit einem Jubiläum, einer Verabschiedung und einem herzlichen Willkommen

    Es war ein langer Gottesdienst, aber ganz und gar nicht langweilig. Vor der Kirche pfiffen die Vögel beim schönsten Frühlingswetter, drinnen die jungen Flötisten - und wie.
    Pfarrer Jörg Conrad, stieg nicht auf die Kanzel, sondern hockte im Gang und erzählte mit eindrucksvollen Bildern die "wahre" Geschichte  von Puntinello vom Volk der Memmiks. Vorab gesagt, die Geschichte steht nicht in der Bibel, aber ein Gleichnis ist sie schon.
    Klicken Sie unten auf das kleine, rote Dreieck und hören Sie hier wie es Puntinello erging...
    Mehr über das
    Gemeindefest mit vielen Bildern hier...

  • add

    Puntinellos Geschichte: Erzählt von Jörg Conrad und erweitert von Susanne Mehlfeld

2014 - Gottesdienst und Predigten

  • add Predigt um Gottes Gaben zugenießen

    Sonntag, 19. Jan. 2014

    Eigentlich ist doch alles gesagt

    Wir sitzen am Sonntagmorgen in einem schönen Raum. Gerade hat Georg ein schönes Lied vorgetragen. Auch wir, die Gemeinde hat fröhlich gesungen, von Anja angenehm begleitet. Wir könnten uns von Gottes Gaben "umhüllen lassen" und dann dieser sperrige Text.

    Ja, man weiß nicht mal genau von wem er stammt und an wen er ursprünglich gerichtet ist? An zwei kurze Geschichten wird erinnert: Sie haben sogar mit Mord zu tun. Also ganz und gar nicht alles gesagt und geregelt?

    Nehmen Sie sich Zeit! Kurzer Klick auf das kleine rote Dreieck - es lohnt sich!

  • add Predigt über Hebräer 12, 12-25 (15 Min., 7 MB)

2013 - Gottesdienst und Predigten

  • add Eine Predigt in der Passionszeit

    Sonntag, 03. März 2013

    Die Schnauze voll von Gott?

    Manche sagen das und viele mehr Menschen denken so. Natürlich tun wir so etwas nicht - das wäre einfach nicht biblisch. Wirklich? Der fromme und eifrige Prophet, Jeremia, der eigentlich gar keiner sein wollte, denkt noch viel Schlimmeres: Er verflucht sogar seine Geburt. Warum um Himmels willen so was Grasses? Jeremia hatte den Auftrag seinen Leuten Schreckliches zu sagen. Grund dazu hatte er ja auch. Die meisten seiner Landsleute kümmerten sich einen Dreck um Gott, sondern suchten nach Freuden, Reichtum, sichtbaren Göttern und opferten dabei sogar Kinder - sie waren schließlich modern.

    Und eine solche alte, schlimme Geschichte soll für eine Predigt Sinn machen? Schwerster Tobak, auch für Pfr. Jörg Conrad.

    Mehr können Sie hier hören - aber denken Sie dran, es ist eine sehr ernste Geschichte.

2012 - Gottesdienst und Predigten

  • add Predigt über Jeremia 20, 7-11 (8,9 MB, 19 Min.)
  • add Predigt zum Christtag

    Weihnachten 2012

    Weihnachten ist das Fest der Liebe - das weiß doch jeder 

    und die Liebe Gottes macht uns zu seinen Kindern - dies wissen wohl alle fortgeschrittene Christen.

    Aber wie sieht es denn aus mit der Liebe bei uns auf der Erde? Hand auf's Herz, verstehen wir wirklich was von oben zu uns auf die Erde gekommen ist?

    Wie ist es denn mit den Menschen, bei denen trotz Engelchören und frohe Hirten alles beim Alten bleibt und nicht viel damit anfangen können? Und nun wird im Predigttext sogar noch vom Gericht gesprochen und sogar vom Zorn Gottes.

    Wo bleibt denn da die viel gerühmte Liebe Gottes? Hören Sie selbst was Pfr. Conrad darüber sagt, einfach auf's rote Dreieck klicken...

     

  • add Predigt über Johannes 3, 31-36 (16 Minuten)
  • add Predigt zum 4. Advent 2012

    Sonntag, 23. Dezember 2012

    Was theologische Experten von einen Prediger in der Wüste wissen möchten?

    Was passierte von rund 2000 Jahren in der Wüste und am Fluss Jordan? Da war ein etwas wilder Bursche der sagte den Menschen seine Meinung - oder war es Gottes Wort? Er spricht vom Ende einer Zeitenwende und die Leute hörten sogar zu. Dem damalige "Oberkirchenrat" war dies nicht geheuer und wollte deswegen von ihm wissen, wer er ist. Johannes der Täufer, wie der gewaltige Prediger hieß,  antwortet den Experten zwar, sagte aber in erster Linie, wer er nicht ist.

    Schon etwas kompliziert, insbesondere auch, wenn man sich fragt, was die Geschichte denn mit Advent und Weihnachten zu tun hat.

    Nehmen sich ein paar Minuten Zeit um zu hören was ein theologische Experte von heute dazu sagt.

    Einfach auf das kleine, rote Dreieck klicken... 

  • add Predigt zu Joh. 1, 19-28 (15 min, 6,9 MB)
  • add Predigt zum Erntedankfest 2012

    Sonntag, 07. Oktober 2012

    5-tausend Menschen satt machen

    Wie geht das, wenn man nur ein paar mickrige Brote und Fische dabei hat?

    Dies ist im nachhinein auch für Theologen ein Frage. Da ist es gut, wenn man jemand fragen kann der bei der berühmten Speisung dabei war. Hören Sie sich das Gespräch zwischen Pfarrer Conrad und der Jüngerin Andrea an. 

    Klicken Sie unten auf das kleine rote Dreieck.

    Ein paar Bilder dazu  gibt's hier...

     

  • add Gespräch mit einem Augenzeugen

    (4,22 MB, 9 Min.)

  • add Predigt zum 12. So. nach Trinitatis, Apostelg. 3.1-10

    Sonntag, 26. August 2012

    Gibt es Wunder?

    Es gibt natürlich Liebe auf den ersten Blick, oder auch einen Sechser im Lotto, aber dass ein lahmer Mensch wieder laufen oder gar herumhüpfen kann?

    Hören Sie hier was einem Mann tolles passiert ist. Ob Ihnen auch so etwas passieren könnte?

    Klicken Sie auf das kleine rote Dreieck.

  • add Predigt, Apostelg. 3, 1-10
  • add Gebet (1 MB, 2 Min.)
  • add Predigt zu Trinitatis, Epheser 1, 3-14

    Sonntag, 03. Juni, 2012

    Gott, Vater Sohn und Heiliger Geist = Dreieinigkeit!

    Verstehen Sie das? Schwere Kost! Zumal der ganze Predigttext im griechischen Original in einen riesig langen Satz gepresst ist. Da braucht man echt Hilfe. Pfr. Conrad gibt sie, und siehe da ein Lied entsteht. Es erzählt von göttlicher Macht, Weisheit, Ewigkeit, Sonne, Mond, Sterne - und von uns. Ein prima Angebot - sollte man wenigstens mal anhören. Dazu einfach auf das kleine rote Dreieck klicken.

  • add Predigt: Epheser 1, 3-14

    Ein Lobpreis Gottes, (20 Min.;9,5 MB)

  • add Predigt zu den Konfirmationen

    Sonntage, 06. und 13. Mai 2012

    "Nichts soll Euch Angst machen,

    Gott trägt uns, die Konfirmanden und uns alle. Hoffnung ist wichtig für die Zukunft. Hoffnung ist ein Gegenmittel zur Angst. Habt keine Angst zu kurz zu kommen!" Dies war der Tenor der Predigten zur Konfirmation.

    Diese mutmachende Ansprache können Sie gerne hier anhören. Gönnen Sie sich die 15 Minuten - Sie werden sich darüber freuen. Einfach auf das untere kleine rote Dreieck klicken.

     

    Mit einem Klick hier, gibt's dazu noch ein paar Konfirmationsbilder

  • add Konfirmationspredigt 2012, 1. Petrus, 1-5

    Hoffnung für die Zukunft (16 Min., 7,3 MB)

  • add Predigt zur Investitur

    Sonntag, 18. März 2012

    Wie geht es Dir - im Gefängnis,

    fragten die Christen von Philippi den Apostel Paulus? Und obwohl dieser hinter Gitter auf seinen Prozess wartete, war die Antwort ganz unerwartet positiv. Wie denn das?

    Pfr. Conrad sprach, anläßlicher seiner Investitur, über den Antwortbrief den Paulus an an die junge Gemeinde in Kleinasien schickte.

    Hören Sie selbst, welche frohe Botschaft er verkündete.

  • add Predigt über Philipper 1, 12-21

    (14 Min., 6,7 MB)