Sanierung der Kirchenheizung geht in die Endrunde

Die Fachhandwerker Holzschuh und Landgraf aus Mosbach

Gute Nachrichten aus unserer Veitskirche

In der Kirche gibt's schon lange keine Gottesdienste mehr. Die Kirchenbänke waren bis vor Kurzem von grauen dicken Folien abgedeckt. Bis jetzt ist die Orgel überhaupt nicht sichtbar. Doch Altar und Kanzel sind nicht mehr ganz abgedeckt, aber noch recht schmutzig. Sehr schmutzig ist auch der Boden, wie in einer schon lange ungeputzten Garage. Dafür ist die mittlere Reihe der Kirchenbänke wieder an ihren ursprünglichen Stellen hingestellt und festgeschraubt.
Heizungsbauer und Elektriker haben aber in den letzten Woche "voll" gearbeitet. Wenn man genauer hinschaut oder sich gar den Stand der Sanierungsarbeiten erklären läßt, dann kommt Freude auf.
Bald sind die Heizungsrohre, Verteiler, Gasheizgeräte fertig installiert, sodass andere Fachleute den elektronische Programm- und die Steuerungskasten einbauen können. Vorher werden jedoch Fachleute den Propantank vor der Kirche  mit dem Heizungssystem verbinden müssen.
Und dann kann das innerkirchliche Feuer- und Heizungswerk gestartet und ausprobiert werden. Denn so einfach wie eine Hausheizung ist die Kirchenheizung nicht. Die Feuchtigkeit im Kirchenraum muss mit Sensoren stetig geprüft werden um mit Schließen und Öffnen einiger Fenster auf dem richtigen Mass gehalten zu werden.

Und wann soll das alles fertig sein? Wahrscheinlich noch während der kommenden Adventszeit. Ganz sicher ist jedoch, dass sich die Kosten für die Sanierung über 200.000 EUR belaufen werden und - noch sicherer - ein großer Betrag noch fehlt. Eine gute Möglichkeit unserer Kirchengemeinde noch ein Weihnachstgeschenk zu machen!
Herzlichen Dank auch an die Mesnerin, Gabi Saur und Herbert Gaißer die im "Hintergrund" der Sanierungsarbeit, immer sehr aktiv sind.

Schauen Sie sich die Bilder an. So sieht's jetzt, Mitte November 2020, aus.
Wenn Sie sehen möchten wie die Kirche vor dem Beginn der Sanierung ausgesehen hat, klicken Sie hier ...